Periradikuläre Therapie (PRT)
Periradikuläre Therapie
Periradikuläre Therapie
PRT

Periradikuläre Therapie | PRT

Die periradikuläre Therapie wird mit Hilfe der Computertomographie durchgeführt. In Bauchlage werden Schnittbilder der Wirbelsäule angefertigt. Dann wird in lokaler Betäubung eine dünne Nadel bis zu dem betroffenen Nerv gebracht. Die Lage der Nadel wird anhand einzelner Schichtaufnahmen kontrolliert und korrigiert. Anschließend erfolgt über die Nadel die Einbringung eines mehrer Stunden wirksamen örtlichen Betäubungsmittels und eines entzündungshemmenden Cortisonpräparates mit langanhaltender Wirkung. Das Cortison bewirkt ein Abschwellen der Nervenwurzel.

Dieses Verfahren ist langjährig erprobt und risikoarm.
Die Anwendung eines Kortisonpräparates zur wirbelsäulennahen Schmerztherapie ist jedoch von den jeweiligen Präparateherstellern nicht vorgesehen (sog. Off-Label-Use).

Kostenübernahme

Für gesetzlich versicherte Patienten werden die Kosten dieser Behandlung seit dem 01.04.2013 nur noch auf Überweisung durch einen Arzt mit der Zusatzqualifikation "spezielle Schmerztherapie" übernommen.
Bei privat versicherten Patienten erfolgt die Übernahme der Kosten unverändert.

Behandlungshinweise

Nach der Behandlung dürfen Sie am selben Tag nicht als Auto- oder Fahrradfahrer am Straßenverkehr teilnehmen.

Dr. med. R. Bechmann
Dr. med. S. Loeck
Dr. med. M. Lorenzen
Dr. med. G. Sievers

RÖNTGENPRAXIS
Heegbarg 10
22391 Hamburg
(Poppenbüttel)
 

TELEFON

Praxis    040 - 611 670 - 0
Fax 040 - 611 670 - 52
CT 040- 611 670 - 50
MRT 040 - 611 670 - 60

SPRECHZEITEN
Montag - Freitag
von  8:00 - 20:00 Uhr
und nach Vereinbarung

© 2017 RÖNTGENPRAXIS   Dr. Bechmann  Dr. Loeck  Dr. Lorenzen  Dr. Sievers  ·   Impressum   Datenschutz